Martha Tausk - Politikerin

Martha-Tausk-Park

geb. 15.1.1881 in Wien, gest. 20.10.1957 in Nijmegen, Niederlande

Martha Tausk wurde als Martha Rosa Frisch in Wien geboren. Ihr Vater Moritz Frisch war einer der Mitbegründer der Arbeiterzeitung. Martha erhielt neben der öffentlichen Schulbildung auch Privatunterricht von Auguste Fickert, einer der Gründerinnen des Allgemeinen Österreichischen Frauenvereins.

Im Jahr 1900 heiratete Martha den Juristen Victor Tausk und ging mit ihm nach Bosnien. Ihre beiden Söhne wurden in Sarajevo geboren. Nach fünf Jahren kehrten Martha und Victor Tausk nach Wien zurück, sie lebten getrennt und wurden später geschieden. Martha verdiente den Lebensunterhalt für sich und die Söhne in der Druckerei ihres Vaters.

Ihre politische Arbeit in Graz begann 1918. Im Dezember dieses Jahres wurde sie als erste und einzige Frau in die provisorische Landes-versammlung der Steiermark entsandt. Von 1919 bis 1927 war sie als Abgeordnete im Grazer Gemeinderat und im steirischen Landtag vertreten. Sie setzte sich vor allem für die Besserstellung von Hausgehilfinnen und Lehrerinnen ein.

Martha Tausk profilierte sich als mitreißende Rednerin auf Parteitagen und in zahlreichen Veranstaltungen. Nach einem Jahr als Bundes-rätin in Wien ging Martha Tausk nach Zürich. Auf Einladung Friedrich Adlers arbeitete sie  bis 1934 in der Sozialistischen Arbeiter- Internationale. Dort gründete und redigierte sie die Zeitschrift Frauenrecht.

Von 1935 bis 1939 lebte Martha Tausk wieder in Österreich, bis sie mit 58 Jahren endgültig zu ihrem älteren Sohn in die Niederlande emigrierte. Sie lebte bis an ihr Lebensende – mit einer Unterbrechung von acht Monaten in Brasilien – in den Niederlanden. Martha Tausk starb am 20. Oktober 1957 im Alter von 76 Jahren an Leukämie.

Eröffnungsrede von B.Dorfer Martha-Tausk-Park 2004

Lit.: Brigitte Dorfer, Die Lebensreise der Martha Tausk, Innsbruck, Wien, Bozen 2008.

1916 mit den Söhnen Marius und Hugo, aus dem  Archiv von Rob Tausk (Enkel)

In Graz wurde im Jahr 2003 (Kulturhauptstadt) im Rahmen des Projekts WOMENT! eine Würdigungstafel für Martha Tausk im Innenhof des Landhauses angebracht. In Geidorf wurde ein Park nach ihr benannt.  

WOMENT!-Tafel: Als erste weibliche Abgeordnete zog die Sozialdemokratin 1918 in den provisorischen Landtag ein. Mit eindrucksvollen Reden und praktischem Engagement kämpfte sie für die Sozialversicherung für Heimgehilfinnen und Arbeiterinnen und ein selbstbestimmtes Leben für alle Frauen. Text: Eva Rossmann

http://woment.mur.at/index_WOMENT.html